Das Thema Menschenrechte begegnet uns in diesen Tagen auf Schritt und Tritt. 70 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte durch die Generalversammlung der Vereinten Nationen, nicht nachvollziehbarer Widerstand gegen den UN-Migrationspakt, der am diesjährigen „Tag der Menschenrechte“ (10. Dezember) von 150 Staaten angenommen wurde. Nein, selbstverständlich sind sie noch lange nicht, die Menschenrechte für alle Menschen.

Auch in meiner Übersetzungsarbeit stand in diesem Herbst wieder einmal ein größeres Projekt zum Thema Menschenrechte auf dem Programm. Dabei ging es um die UN-Behindertenrechtskonvention. Sie wurde 2006 verabschiedet und so schnell von so vielen Staaten ratifiziert wie keine andere Menschenrechtskonvention. Hier tat man sich offenbar leichter als beim UN-Migrationspakt. Aber wie sieht es in der Praxis aus? Für die Überwachung der Umsetzung wurde vor 10 Jahren der UN-Ausschuss für die Rechte von Menschen mit Behinderungen als Vertragsorgan der Vereinten Nationen ins Leben gerufen. Aus Anlass seines zehnjährigen Bestehens hat er einen Bericht über seine bisherige Arbeit verfasst. In deutscher Sprache kann man diesen in der vom Bochumer Zentrum für Disability Studies (BODYS) herausgegebenen Broschüre „Auf dem Weg zu inklusiver Gleichheit“ nachlesen, und zwar unter folgendem Link: https://bit.ly/2DRbMZP

Fazit: Es wurde schon viel erreicht, aber es bleibt auch noch viel zu tun. Die Menschenrechte – sie werden wohl noch lange ein Thema bleiben, an dem wir arbeiten müssen.

Ich lade Sie ein, einen Blick in die Broschüre zu werfen und wünsche Ihnen ein frohes Weihnachtsfest.

Titelseite der Broschüre "Auf dem Weg zu inklusiver Gleichheit"